Main Data
Author: Rosie Clarke
Title: Wiedersehen in der Mulberry Lane
Publisher: Aufbau Verlag
ISBN/ISSN: 9783841228512
Series: Die große Mulberry Lane Saga
Edition: 1
Price: CHF 12.00
Publication date: 01/01/2022
Content
Category: Contemporary literature (from 1945)
Language: German
Technical Data
Pages: 394
Copy protection: Wasserzeichen
Devices: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents

Ein Weihnachtsfest der schweren Entscheidungen.

< >London 1949:  Peggys Café ist ein Erfolg und somit war der Entschluss London den Rücken zu kehren richtig. Doch ihre älteste Tochter ist unglücklich und befürchtet, dass ihr Mann eine Affäre hat. Und ihre jüngste Tochter Fay wird als Eiskunstläuferin entdeckt und zur Förderung ihres Talents, müsste die Familie nach London zurückkehren. Peggy vermisst ihre alten Freundinnen aus der Mulberry Lane und hofft, dass ein weihnachtliches Wiedersehen mit ihrer Familie und den Freundinnen einige ihrer Probleme lösen kann.

Über die Weihnachtstage schließen sie das Café, um zusammen mit den Zwillingen das Fest bei der Familie in London zu verbringen. Peggy freut sich auf die gemeinsame Zeit und hofft nichts mehr, als dass ihr diese Tage bei der großen Entscheidung helfen werden ...

 Liebe, Tod und Hoffnung - Das Schicksal der Mulberry Lane in den Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Die große London-Saga für alle Fans von Donna Douglas, Katharina Fuchs und Ulrike Renk. Alle Titel der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden.



Rosie Clarke ist eine englische Autorin, die bereits seit vielen Jahren Romane schreibt. Sie lebt in Cambridgeshire, ist glücklich verheiratet und liebt das Leben mit ihrem Mann. Wenn sie nicht gerade faszinierende Geschichten über starke Frauen schreibt, dann verbringt sie ihre Zeit gerne in Marbella und genießt das gute Essen und die spanische Sonne. Allerdings hält sie es dort nie allzu lange aus, denn das Schreiben neuer Romane ist ihre größte Leidenschaft.

Table of contents

Kapitel 1


November 1949

Peggy Ronoscki stand in der Küche des Cafés vor einem Berg benutzter Teller, Tassen und Bestecks und blickte seufzend auf die Uhr. Seit sechs Uhr morgens war sie auf den Beinen und käme heute Abend sicher erst nach sieben heim. Die Arbeit in dem kleinen Café, das sie mit der Unterstützung ihres Mannes Able an der Küste zwischen Torquay und Lyme Bay eröffnet hatte, hörte einfach niemals auf, und da sich ihre Angestellte Masie Bennett heute Nachmittag nicht hatte blicken lassen, spülte sie, nachdem sie vorne nach dem Schließen hatte Ordnung machen müssen, eben auch noch das Geschirr.

»Müde?«, fragte Able.

Lächelnd drehte sich sie nach ihm um. Trotz der Erschöpfung hob sich ihre Stimmung, als ihr Mann den Raum betrat.

»Ich habe doch gesagt, dass du nicht alles machen musst, Peggy. Ich habe noch die Tische und den Tresen abgewischt, aber jetzt hab ich dir helfen wollen.«

Sie bedachte ihn mit einem liebevollen Blick. »Du arbeitest auch so schon hart genug.« Er war als amerikanischer Soldat in England stationiert gewesen, hatte aber auch gekämpft und dabei seinen linken Unterarm verloren. Nach mehreren Versuchen hatte er die Holzprothese, an der er sich immer wund gerieben hatte, abgelegt und kam verblüffend gut mit einem Arm und einem Stumpf zurecht. Es überraschte Peggy immer wieder, was er alles schaffte, auch wenn sie versuchte, ihm die Tätigkeiten abzunehmen, die für ihn ein bisschen schwierig waren. »Es liegt an diesem Mädchen, Able. Vielleicht sollte ich mir jemand anderen suchen, denn sie hat mir heute wieder mal gezeigt, dass man sich einfach nicht auf sie verlassen kann.«

»Das solltest du auf jeden Fall, schließlich kannst du nicht allein die Arbeit von drei Leuten übernehmen.« Er trat auf sie zu, schlang seinen rechten Arm um ihre Taille, neigte den Kopf und küsste sie. »Du solltest bereits seit zwei Stunden zu Hause bei den Kindern sein.«

»Schon gut«, versicherte sie ihm. »Sie haben heute ihren Kindertreff, und Sandra hat sie hingebracht. Ich habe ihr gesagt, ich wäre rechtzeitig zurück, um sie dort abzuholen. Also fahre ich dich heim und sammele sie dann dort ein. Aber es dauert noch fast eine Stunde, bis sie fertig sind.«

Sandra Brooks war ihre nächste Nachbarin. Nachdem sie in das kleine Haus in Devon eingezogen waren, hatte Peggy sich mit ihr angefreundet, und sie käme ohne ihre Hilfe wirklich nicht zurecht.

Sie kochte immer schon in aller Früh, und Able nahm die frischen Speisen in Containern mit in ihr Café und schloss dort auf, während sie selbst den Zwillingen das Frühstück machte und sie in die Schule fuhr. Sandra hatte schnell gemerkt, wie schwierig es für Peggy war, die Kinder nach der Schule abzuholen, und angeboten, Fay und Freddie mitzubringen, wenn sie ihre Kinder holen fuhr. Die beiden Frauen tranken oft Kaffee zusammen, tauschten Rezepte aus und luden sich, sooft es ging, zum Mittag- oder Abendessen ein. Was sie jedoch nur selten schafften, weil sie beide sehr beschäftigt waren. Sandra arbeitete als Sekretärin ihres Mannes, wenn sie sich nicht um die Kinder und den Haushalt kümmern musste, aber trotzdem hatte sie mehr freie Zeit als Peggy mit ihrem Café.

»Zumindest brauchst du nicht auch noch für uns zu kochen, wenn wir abends heimkommen«, stellte Able fest. »Die Kinder lieben es, wenn sie zum Essen herkommen können, auch wenn sie h

 
Contact FAQ Conditions of use Legal informations Delivery conditions Privacy policy Copyright
All prices on this website are with Reservation.