Main Data
Author: Meinhard-Wilhelm Schulz
Title: Venezianische Vampire: Venedig-Krimis
Publisher: Uksak E-Books
ISBN/ISSN: 9783738954029
Edition: 1
Price: CHF 2.80
Publication date: 01/01/2021
Content
Category: Detective stories, thrillers, espionage
Language: German
Technical Data
Pages: 200
Copy protection: kein Kopierschutz
Devices: PC/MAC/eReader/Tablet
Formate: ePUB
Table of contents
Der Umfang dieses Buchs entspricht 229 Taschenbuchseiten. Brief des Dr. S. Petrescu: Lettori cari! Es gab in den letzten Jahren kaum einen Kriminalfall, zu dem man Volpe nicht zugezogen hätte. Viele waren zu banal, um darüber zu berichten. Nicht zuletzt pflegt er den Ruhm gerne der Kripo zu überlassen. Daher habe ich diesmal Fälle ausgewählt, bei denen sie keine Rolle spielt. Dabei begegnen uns vier tolle Damen. Um sich gegen die Männerwelt zu behaupten, sind sie jederzeit bereit, über Leichen zu gehen. Carlotta (Mitte 50) ist Operndiva und (auch dank Chirurgie) eine so betörende Schönheit, dass ihr die Männer zu Füßen liegen. Jetzt gerät sie erneut auf die schiefe Bahn. Girolata ist ein knabenhaftes Püppchen, eine Zigarillo rauchende Lesbe in den besten Jahren, die ihren Job verloren hat und nun bereit ist, für Geld einfach alles zu tun. Francesca steckt in der Midlifecrisis. Vor Jahren hatte sie sich zur mörderischen Gräfin hochgeschlafen. Jetzt fährt sie die Krallen nach dem jungen Sohn eines Fürsten aus. Graziella (ebenfalls über 50) ist eisenharter Jockey und hatte noch nie einen Mann. Was sucht diese brutale Bestie nachts bei den Leichen in der gräflichen Gruft? Viel Vergnügen, liebe Leserin, denn Du wirst dich mit ihnen identifizieren können, und Du, mein lieber Leser, hast Gelegenheit, Dich frisch zu verlieben. Euer Dr. S. Petrescu.
Table of contents

2. Teil: Girolata berichtet


Als wir die Bushaltestelle erreichten, kam uns eine junge Frau entgegen. Sie war von mittlerer Größe, wies ein ungeschminktes rosiges Gesicht mit sympathischen Zügen auf; spitze Nase; runde grauen Augen; volles schwarzes Haar; keinen einzigen Ring an den Händen mit seinen nicht lackierten, fein geschliffenen Nägeln; schwarze ausgelatschte Ballerinen an den Füßen.

Schlank und rank war die Süße und im Gegensatz zu meiner kurvenreichen verflossenen Operndiva der knabenhafte Typ, dem Mama Natur die weiblichen Rundungen vorenthalten hat; ob aus Zorn oder als Gnade, sollte offen bleiben.

Sie trug einen anthrazitfarbenen Anzug im Nadelstreif, von gutem Schnitt, der eher zu einem Herrn der Schöpfung gepasst hätte, wäre da die Hose nicht knapp und kurz geschnitten gewesen, um die wohlgeformten Beine, welche in hellgraue Strumpfhosen mit weißen Tupfen gehüllt waren, zu zeigen. Das blütenweiße Herrenhemd war bis oben hin zugeknöpft und zierte eine nachtblaue Fliege. Sie rauchte gerade einen Zigarillo von endloser Länge und trug einen grauen Herrenhut mit breiter Krempe in der linken Hand.

Ich hielt sie auf Anhieb für eine der smarten Donne, die sich in der Finanzwelt tummeln oder tummeln möchten und keinen größeren Wert auf Herrenbekanntschaften legen, abgesehen von dem Fall, dass diese sich ihnen unterordnen und vor ihnen kuschen und all ihre Einkünfte auf sie übertragen. Mein Fall war sie nicht, und ich dachte sehnsüchtig an die unvergleichliche Carlotta.

Volpe machte uns miteinander bekannt. Er hatte sie gerade erst von zuhause abgeholt. Sie hörte auf den klangvollen Namen Girolata Giorgine und war eine waschechte Jesolanerin von angeblich erst Mitte Vierzig: Mit Damen muss man da nachsichtig sein …


Nachdem wir in den fast menschenleeren Vaporetto gestiegen waren und einander gegenüber Platz genommen hatten, sagte Volpe zu seiner Begleiterin, die sich, den Kopf im Hut vergraben, fröstelnd an ihn lehnte: »Signora Giorgine, wir haben dank dem Schneckentempo unseres Schiffes jetzt jede Menge Zeit. Daher wäre es angebracht, wenn Sie meinem Mitarbeiter, Dr. Sergiu Petrescu, schilderten, was Sie erlebt haben. Bitte, vergessen Sie dabei auch die kleinsten Kleinigkeiten nicht! Alles könnte von Bedeutung sein.

Noch kann ich nämlich nicht entscheiden, ob an der Sache etwas dran ist oder nicht. Zumindest weisen einige Aspekte darauf hin, dass es zu dramatischen Verwicklungen kommen könnte, auch wenn alles darauf hindeutet, dass die Chose wie eine Seifenblase zerplatzt. Immerhin hat der Fall mein Interesse g

 
Contact FAQ Conditions of use Legal informations Delivery conditions Privacy policy Copyright
All prices on this website are with Reservation.